fbpx

Minitrampolin – Alles was Du wissen solltest

Welche Kraft hält uns am Boden?

Die Erdanziehungskraft Oder Kravitation ist der bestimmende Faktor für die Entwicklung unserer Kraft und unser ständiges Bestreben diesem Zug nach unten entgegen zu wirken das ganze Leben lang.

Laut der Physik ziehen sich zwei Körper mit Masse an.

Die Größe der Anziehung hängt von der Unterschiedlichkeit der Körper ab. So ist zum Beispiel die Erde ein größerer Körper wie der menschliche Körper. Die Erde zieht also den menschlichen Körper an, da diese wesentlich größer ist.

Diese Kraft nennen wir Beschleunigungskraft, sie beträgt 9,7 m/s auf die Erdmitte zu.

Dies ist leicht vorzustellen wenn wir zum Beispiel ein Gegenstand von weit oben herunter werfen wird sich die Beschleunigung je Sekunde immer erhöhen.

Mal als Vergleich, unser Mond hat nur ein Sechstel der Masse unserer Erde, und hat somit auch nur ein Sechstel der Beschleunigung. Hingegen hat der Jupiter einen Elfmal größeren Durchmesser als die Erde und er besitzt wesentlich mehr Masse.

Somit sind auch die Beschleunigungskräfte auf dem Jupiter wesentlich höher.

Dies bedeutet im Umkehrschluss dass wir auf dem Mond wesentlich weniger Kraft benötigen um uns vorwärts zu bewegen und auf dem Jupiter wesentlich mehr Kraft benötigen um uns fortzubewegen.

Das heißt also auf dem Jupiter würden wir wesentlich stärker sein, da es uns viel mehr Kraft kostet uns vorwärts zu bewegen.

Die Weltraumbehörde NASA hat bei einigen Untersuchungen Astronauten die einen längeren Aufenthalt in der Schwerelosigkeit hatten ernste Funktionsstörung im Organismus nachgewiesen.

Dies hat man festgestellt vor allem auf die nicht vorhandene Gravitationsbelastung und den Bewegungsmangel.

Sie wurde unter anderem eine starke Abnahme des Knochenmarks festgestellt. Ebenfalls  wurde die Funktion der Nieren und des körpereigenen Abwehrsystems stark herabgesetzt. Dies bedeutet das Immunsystem und die Drüsentätigkeit war nicht mehr so stark vorhanden.

Damit diese Probleme nicht so extrem auftraten wurden in größeren Raumstationen eine Reihe von Fitnessgeräten installiert um ein umfangreiches Training für die Astronauten zu ermöglichen.

Die aufgetretenen Funktionsstörung in der Schwerelosigkeit ließen jedoch nach einer gewissen Zeit wieder nach, sobald die Astronauten wieder auf der Erde waren.

Dies bedeutet dass laut den NASA Erkenntnissen die Kravitationsbelastung ausschlaggebend für die Knochenmarkbildung und unser gesamtes System ist. Nimmt die Kravitations ab, so verändert sich unser Knochenmark und unser System wird schwächer, nimmt sie jedoch zu, so wird das Knochenmark und unser System stärker.

Laut der NASA Studie wurden hier Versuche  mit einem Goliath Trampolin unternommen, auf diesem kann eine Beschleunigung von 8G erreicht werden. Beim trainieren auf dem Goliath Trampolin wurde festgestellt, das bereits beim Schwingen eine Belastung von 2G bis 3G erreicht wird.

Die Ergebnisse der NASA Trampolin Studie

Springt man auf hartem Boden wird die Bremskraft von den Füßen zum Kopf hin immer schwächer.

Schwingt man jedoch mit einem Minitrampolin zum Beispiel so verteilt sich die Kraft gleichmäßig auf den ganzen Körper unsere Drüsentätigkeit wird aktiviert und besonders der Oberrumpfbereich und der Kopf.

D.h. also das schwingen auf einem Mini Trampolin stärkt auch die gesamte Wirbelsäule.

Als weiteres Ergebnis der NASA Studie wurde festgestellt dass schwingen im Bereich von 2G bis 3G eine bis zu 68 % höre Leistung bei gleichem Sauerstoffverbrauch gemessen wurde.

Deshalb ist das schwingen auf eine Minitrampolin wesentlich effektiver als zum Beispiel laufen.

Wir sind zwar beim laufen wesentlich mehr außer Atem als beim schwingen auf dem Hintern Pauline aber durch die 68 % höre Leistung brauchen wir wesentlich weniger Training.

Natürlich sind wir beim laufen wesentlich mehr außer Atem aber für unser Kreislauf und Lymphsystem ist die ist nur die tatsächlich erbrachte Leistung ausschlaggebend.

Rechnet man die 68 % mehr Leistung auf das auf die Zeit um so können wir in 10 Minuten schwingen auf dem Minitrampolin so viel leisten wie mit 17 Minuten anstrengend im Fitness Training.

Dies ist natürlich für zum Beispiel kranke oder sehr schwache Personen super ins reduziert sich die Übungszeit und ist weniger anstrengend für den Patienten.

In diesen Abbildungen sehen wir zum einen in der ersten Abbildung das laufen (normale Joggen) im zweiten Bild sehen wir das Springen auf eine Mini Trampolin und im dritten Bild sehen wir das schwingen auf einen Minitrampolin.

 

Dies heißt im Umkehrschluss wenn der Hauptfaktor des Trainings die Überwindung der Schwerkraft ist so ist die Höhe die der Körper bei einer Sportart in der senkrechten ausführt einem Maß geben des Trainings getan um zu erreichen wir beim schwingen auf dem Mini Trampolin 5-30 cm beim Seilspringen zum Beispiel 5-10 cm und beim Lauftraining 2-8 cm.

Es ist jedoch sehr wichtig zu wissen dass es einen Unterschied zwischen dem Springen und dem Schwingen auf einen Mini Trampolin gibt. Denn nur das schwingen ist für den Körper wirklich optimal und stärkend.

Warum das Lymphsystem Deines Körpers so wichtig ist

Aber dazu eventuell mehr über die Funktion unseres Lebenssystems. Unsere Körperflüssigkeit besteht zu zwei drittel aus Lymphen, diese klare Flüssigkeit hat neben vielen anderen Aufgaben die Fer- und Ent-sorgung der Zellen sicherzustellen. Um die Lymphflüssigkeit in Umlauf zu bringen, hat unser Körper einen wunderbaren Mechanismus entwickelt.

In den Lymphbahnen befinden sich Klappen die den Lymphstrom nur in eine Richtung fließen lassen.

Wird nun eine Körperstelle gedrückt so kann die Lymphflüssigkeit nur in eine Richtung ausweichen fällt der Druck weg, wird weitere Lymphflüssigkeit angesaugt. Jede Körperbewegung übt einen mehr oder minder starken Druck auf die Lymphbahnen aus, dadurch wird unser Lymphfluss in Gang gehalten. Schlafen wir, ist der Lymphfluss nur sehr schwach, lediglich die die Atmung und gelegentliches Drehen regen diesen an.

Deshalb fühlen wir uns nach dem Aufstehen etwas schwach und brauchen einige Zeit um wieder wach zu werden. Die Ursache dafür ist dass durch den schwachen Lymphstrom die Körperzellen von den Stoffwechselabfällen  nicht in ausreichendem Maße befreit werden können.

Dies kann durch schwingen auf dem Minitrampolin kurz nach dem aufstehen verbessert werden.

Schon nach 30 Sekunden kurzem Training ist man hellwach und voll konzentriert.

So verwenden zum Beispiel Masseure ein Minitrampolin zur Vorbereitung einer Massage um die Muskeln zu lockern und den Lymphfluss anzuregen, damit die Entsorgung besser in Gang kommt.

Bin gerade noch dabei den Artikel zu erweitern, also to be continued 😉

Schwungvolle Grüße Karsten